[av_toggle_container initial=’0′ mode=’accordion’ sort=” styling=’av-minimal-toggle’ colors=’custom’ font_color=” background_color=” border_color=’#dc7d1b’ hover_colors=” hover_background_color=” hover_font_color=” colors_current=’custom’ font_color_current=’#dc7d1b’ background_current=” background_color_current=” background_gradient_current_color1=” background_gradient_current_color2=” background_gradient_current_direction=’vertical’ av_uid=’av-joikkrnn’ custom_class=”]
[av_toggle title=’Zahnersatz’ tags=”]

Heil- und Kostenplan für Zahnersatz

Wenn Sie einen Zahnersatz benötigen, stellen wir einen Heil- und Kostenplan auf, der vor Behandlungsbeginn bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse eingereicht werden muss. Er enthält die geplanten Behandlungsschritte inklusive aller voraussichtlich anfallenden Kosten, die sich aus zahnärztlichen Behandlungskosten sowie Material- und Laborkosten zusammensetzen. Ihre Krankenkasse entscheidet aufgrund des Heil- und Kostenplans, welche Maßnahmen im Zuge der Regelversorgung in welchem Umfang von ihr bezuschusst werden. Für zusätzlich gewünschte Behandlungskosten, die über die Regelversorgung hinausgehen, erhalten Sie von uns eine Rechnung auf Grundlage der Gebührenverordnung für Zahnärzte (GOZ). Auch diese Kosten werden im Heil- und Kostenplan aufgelistet, beachten Sie aber bitte, dass sie von Ihnen persönlich zu tragen sind. Wir besprechen die Therapieplanung vorab ausführlich gemeinsam mit Ihnen und finden die für Sie beste Lösung.
[/av_toggle]
[av_toggle title=’Zahnreinigung’ tags=”]

Kostenübernahme bei Professioneller Zahnreinigung

Auch wenn die Professionelle Zahnreinigung, kurz PZR genannt, als Privatleistung definiert ist, gibt es einige Krankenkassen, die bereit sind, einen Teil der Kosten oder sogar die Gesamtkosten für den Versicherten zu übernehmen, nicht zuletzt, weil der Nutzen einer PZR in der Zahnarztpraxis gerade im Hinblick auf mögliche hohe Folgekosten durch notwendige Zahnbehandlungen aufgrund falscher Reinigung auf der Hand liegt. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach. Im Internet finden Sie auch eine Liste der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung mit den gesetzlichen Krankenkassen, die sich an den PZR-Kosten beteiligen.
[/av_toggle]
[av_toggle title=’Zahnzusatzversicherung’ tags=”]

Parodontitis Zahnzusatzversicherung

Die Gothaer Versicherung bietet seit Oktober 2018 einen neuen Zahntarif an, der auch für Parodontitis-Patienten interessant sein kann, die nicht mehr als drei bislang ungefüllte Lücken durch verlorene Zähne haben. Über den Umfang der Erstattung für Zahnbehandlung, neuen oder zusätzlichen Zahnersatz, Prophylaxe und sonstige Leistungen können Sie sich bei der Versicherung informieren und dieses Angebot mit anderen vergleichen, um die für Sie vorteilhafteste Versicherungsform zu finden.
[/av_toggle]
[av_toggle title=’Vorsorge’ tags=”]

Bessere Vorsorge für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Seit 2018 bieten gesetzliche Krankenkassen ihren versicherten Pflegebedürftigen mit Pflegegrad und Menschen mit Behinderung, die Eingliederungshilfe beziehen, eine verbesserte zahnärztliche Vorsorge. Dabei steht die Mundgesundheit der Patienten im Vordergrund, aber auch die Kosten für Zahnsteinentfernung werden zweimal im Jahr statt nur einmal übernommen. Darüber hinaus kann der sogenannte Mundgesundheitsplan, der vom Zahnarzt erstellt wird, im Bedarfsfall auch pflegende und betreuende Personen einbeziehen. Auch Haus- oder Heimbesuche durch den Zahnarzt bei nicht mobilen Patienten ermöglicht das neue Vorsorgeprogramm.
[/av_toggle]
[av_toggle title=’Bonusheft’ tags=”]

Fragen Sie nach dem Bonusheft

Wenn Sie in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, haben Sie Anspruch auf ein Bonusheft, in das wir Ihre Besuche bei uns eintragen. Wenn Sie mindestens einmal im Jahr zur Vorsorge kommen, erhöht die Krankenkasse ihren Zuschuss zu einem später vielleicht einmal notwendigen Zahnersatz wie Kronen, Brücken oder Prothesen um 20 Prozent. Weist das Heft jährliche Besuche über 10 Jahre aus, beträgt dieser Zuschuss sogar 30 Prozent. Auch für Kinder ab dem sechsten Lebensjahr kann der Bonus im Rahmen einer speziellen Vorsorge, der sogenannten Individuellen Prophylaxe vermerkt werden, wenn die Kinder und Jugendlichen zwei zahnärztliche Vorsorgetermine im Jahr wahrnehmen.
[/av_toggle]
[/av_toggle_container]