[av_toggle_container initial=’0′ mode=’accordion’ sort=” styling=’av-minimal-toggle’ colors=’custom’ font_color=” background_color=” border_color=’#dc7d1b’ hover_colors=” hover_background_color=” hover_font_color=” colors_current=’custom’ font_color_current=’#dc7d1b’ background_current=” background_color_current=” background_gradient_current_color1=” background_gradient_current_color2=” background_gradient_current_direction=’vertical’ av_uid=’av-joikkrnn’ custom_class=”]
[av_toggle title=’Körper in Gefahr!’ tags=”]

Parodontitis – Körper in Gefahr!

Auch, wenn sie meist nicht schmerzt – eine chronische Parodontitis kann Sie Ihre Zähne kosten und zudem eine ganze Reihe von Krankheiten negativ beeinflussen, darunter Diabetes mellitus, rheumatisch-entzündliche Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zum Schlaganfall. Die krankmachenden Keime wandern dabei aus den entzündeten Zahnfleischtaschen über das Blut in den Organismus. Alarmsignale für eine drohende Parodontitis sind Zahnfleischbluten beim Zähneputzen sowie Rötungen und Schwellungen. Lassen Sie das nicht anstehen. Die Parodontitis ist gut behandelbar. In der Praxis prüft der Zahnarzt die Tiefe der Zahnfleischtasche mit einer speziellen Sonde. Er erkennt so früh Blutungen oder Zahnfleischschwund und wird je nach Tiefe der Tasche eine Behandlung beginnen. Die Kosten für die Sondierung tragen gesetzliche Krankenkassen für ihre Versicherten alle zwei Jahre. Eine Parodontaltherapie zieht sich häufig über einen etwas längeren Zeitraum hin. Es ist wichtig, dass Sie die Behandlung nicht schleifen lassen und auch die Nachsorge sehr ernst nehmen, damit eine Parodontitis sich nicht weiter chronisch entwickeln kann.
[/av_toggle]
[av_toggle title=’Biofilm’ tags=”]

Der Biofilm im Mund

Wenn Zahnärzte vom Biofilm sprechen, meinen sie ein System von Mikroorganismen, das eingebunden in eine geschlossene, klebrige Schleimschicht fest an den Zahnoberflächen haftet. Ein Biofilm bildet sich immer an Übergangsphasen unterschiedlicher Stoffe, zum Beispiel an der Grenze zwischen fest und flüssig. Der Film ist ein Netz winziger Kanäle, durch die Mikroorganismen in der Flüssigkeitsströmung ziehen, miteinander kommunizieren und sich wechselseitig beeinflussen. In der schleimartigen Substanz nisten sich immer weiter schädliche Bakterien ein. Nimmt diese Bakterienflora überhand, reagieren Zahnfleisch und Zähne mit Entzündungen und Karies. So spielt der Biofilm bei der Entstehung einer chronischen Parodontitis eine große Rolle, er gilt in der Diagnose als sogenannter Primärfaktor. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis und unsere Unterstützung, die auf Ihre individuelle Prophylaxe zur Zahngesundheit ausgerichtet ist, können dieses Risiko minimieren helfen.
[/av_toggle]
[/av_toggle_container]